Interkulturelle Rockband DART: Video und CD-Präsentation

Freyung-Grafenau. Vor über einem Jahr wurde die interkulturelle Rockband DART von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Bojko, auch bekannt als Balboo, gegründet. Die beteiligten Schüler sind alle im Landkreis beheimatet und haben meist einen Migrationshintergrund.

DART hat seit der Gründung bereits etliche Auftritte absolviert und die vergangenen Monate fleißig im Tonstudio verbracht. Herausgekommen ist dabei eine abwechslungsreiche CD, die auch eigene Songs der jungen Musiker beinhaltet.

Und die präsentiert die Schülerband kommenden Samstag, den 22.11. nun anlässlich eines multikulturellen Abends ab 18 Uhr im Keltendorf Gabreta. Wer gerne wissen möchte, wer sich hinter DART verbirgt, kann sich schon vorab informieren: Die Musikbegeisterten haben gemeinsam mit ihrem musikalischen Leiter und Benjamin Strobel ein Video über die bunte Truppe gedreht.

Im Kurzporträt: DART-Sängerin Myriam

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Vor über einem Jahr wurde diese von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet. Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts. Dieses Mal im Interview: Sängerin Myriam.

IMG_9654 (1024x683)

Die 15-jährige Schülerin aus Spiegelau, die drei Geschwister hat, besucht derzeit die Realschule Grafenau. Bei DART ist sie deshalb so gerne, weil die Band verschiedene Kulturen vereint.

Myriam im Interview:

Tamina, was gefällt Dir an Deutschland?

Die Demokratie, die Landschaft und die Menschen.

IMG_9493 (1024x683)Was ist denn typisch Deutsch für Dich?

Das Oktoberfest.

Was gefällt Dir am meisten an “DART”?

Die Band vereint verschiedene Kulturen.

Was bedeutet Musik für Dich?

Alles! Ich liebe Musik einfach, und unsere Band auch.

Sind die Deutschen tolerant und aufgeschlossen?

Ja.

Im Kurzporträt: DART-Sängerin Tamina Reda

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Vor über einem Jahr wurde diese von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet. Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts. Dieses Mal im Interview: Sängerin Tamina Reda.

IMG_9564 (1024x683)

Die 16-jährige Schülerin aus Deutschland, die eine Schwester hat, besucht derzeit die Realschule Grafenau. Bei DART ist sie deshalb so gerne, weil sie das Singen über alles liebt.

Tamina Reda im Interview:

Tamina, was gefällt Dir an Deutschland?

Die Demokratie! Und dass wir viele tolle Sehenswürdigkeiten haben.

IMG_9492 (1024x683)Was ist denn typisch Deutsch für Dich?

Das Oktoberfest.

Was gefällt Dir am meisten an “DART”?

Dass hier Jugendliche aus verschiedenen Kulturen Musik miteinander machen.

Was bedeutet Musik für Dich?

Musik bedeutet alles für mich.

Sind die Deutschen tolerant und aufgeschlossen?

Nicht alle, aber die meisten.

Im Kurzporträt: DART-Sängerin Steffi Lila

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Vor über einem Jahr wurde diese von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet. Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts. Dieses Mal im Interview: Sängerin Steffi Lila.

IMG_9575 (1024x683)

Steffi Lila: Musik drück für mich Gefühle aus. Fotos: vhs

Die 17-jährige Schülerin besucht derzeit die Propst-Seyberer-Mittelschule in Grafenau. Das Toleranzgefühl innerhalb der Band gefalle ihr am besten, so die Deutsche, die zwei Geschwister hat.

Steffi Lila im Interview:

Steffi, was gefällt Dir an Deutschland?

Dass es eine repräsentative Demokratie ist.

IMG_9495 (683x1024)Was ist typisch Deutsch für Dich?

Das Oktoberfest.

Was könnten die Deutschen von einer anderen Kultur lernen?

Jeder glaubt etwas anderes und jeder hat eine eigene Einstellung zum Leben.

Was gefällt Dir an DART?

Die Toleranz innerhalb der Band und, dass wir oft gemeinsam einfach etwas miteinander unternehmen.

Die Band zeigt ziemlich gut, dass es auch funktionieren kann, wenn man mit Leuten aus verschiedenen Herkunftsländern etwas plant. Und natürlich gehe ich ziemlich gerne in die Band, da es immer interessant ist, mit den anderen zusammen zu arbeiten.

Was bedeutet Musik für Dich?

Musik drückt für mich Gefühle und Emotionen aus. Durch Musik fühlt man sich frei und an nichts gebunden oder zu etwas gezwungen.

Sind die Deutschen Deiner Meinung nach tolerant und aufgeschlossen?

Die meisten schon, ja.

Im Kurzporträt: DART-Musiker Qais Esaqzi

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Vor über einem Jahr wurde diese von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet. Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts. Dieses Mal im Interview: Qais Esaqzi, der große Bruder von Wais Rezai, der aus seiner Heimat Afghanistan unter anderem die Pauke „Tabla“ mitgebracht hat.

IMG_9476 (1024x683)

Leidenschaftlicher Trommler: Qais Esaqzi aus Afghanistan. Fotos: vhs

Der 17-jährige Schüler besucht derzeit die Propst-Seyberer-Mittelschule in Grafenau. Gemeinsam mit seinen Eltern und den beiden Brüdern kam Qais vor drei Jahren aus Afghanistan nach Deutschland.

Qais Esaqzi im Interview:

Qais, warum bist Du mit Deiner Familie nach Deutschland gekommen?

Wegen der gefährlichen Situation in Afghanistan.

Was gefällt Dir denn an Deutschland?

Alles!

Was ist typisch Deutsch für Dich?

IMG_9629 (1024x683)

Der 17-Jährige hat seine Pauke “Tabla” aus Afghanistan mitgenommen.

Die typischen Deutschen sind in meinen Augen sehr nette Leute.

Was könnten die Deutschen von Deiner Kultur lernen?

Sie könnten meine Pauke “Tabla” kennenlernen.

Was gefällt Dir an DART?

Einfach alles!

Was bedeutet Musik für Dich?

Musik bedeutet für mich alles im Leben.

Sind die Deutschen Deiner Meinung nach tolerant und aufgeschlossen?

Ja.

Im Kurzporträt: DART-Musiker Wais Rezai

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Vor über einem Jahr wurde diese von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet. Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts. Dieses Mal im Interview: Wais Rezai, der aus seiner Heimat Afghanistan unter anderem die 15-saitige Langhalslaute „Robab“ mitgebracht hat.

IMG_9462 (1024x683)

Wais Rezai und seine 15-saitige Langhalslaute „Robab“. Fotos: vhs

Der 15-jährige Schüler besucht derzeit die Propst-Seyberer-Mittelschule in Grafenau. Gemeinsam mit seinen Eltern und den beiden Brüdern kam Wais vor drei Jahren aus Afghanistan nach Deutschland.

Wais Rezai im Interview:

Wais, warum bist Du mit Deiner Familie nach Deutschland gekommen?

Wegen der schwierigen Lage in Afghanistan.

Was gefällt Dir denn an Deutschland?

Alles!

IMG_9607 (1024x683)

Der 15-Jährige freut sich über die Band DART: “Hier ist einfach alles toll!”

Was ist typisch Deutsch für Dich?

Dass die Leute hier alle so nett und freundlich sind. Sie sind meistens tolerant und aufgeschlossen. Ich hoffe, meine Familie und ich dürfen hier bleiben.

Was könnten die Deutschen von Deiner Kultur lernen?

Sie könnten zum Beispiel mein Instrument, die 15-saitige Langhalslaute „Robab“, kennenlernen. Das ist das Instrument, das ich auch bei DART spiele.

Was gefällt Dir denn am meisten an DART?

Einfach alles!

Was bedeutet Musik für Dich?

Musik bedeutet für mich alles im Leben.

Im Kurzporträt: DART-Sängerin Alina Bersinsch

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Vor über einem Jahr wurde diese von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet. Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts. Dieses Mal im Interview: Sängerin Alina Bersinsch.

IMG_9519 (1024x683)

Alina: “Am meisten gefällt mir an DART, dass ich einfach singen und Spaß haben kann!” Fotos: vhs

Die 12-jährige Schülerin besucht derzeit die Propst-Seyberer-Mittelschule in Grafenau. Ihre Eltern kommen aus Kasachstan. Geboren und aufgewachsen sind Alina und ihre beiden Geschwister jedoch in Deutschland.

Die Sängerin im Interview:

Alina, was gefällt Dir an Deutschland?

Die Natur.

Was gefällt Dir denn an der Heimat deiner Eltern?

Hm. So genau kann ich das gar nicht sagen. Auf jeden Fall ist sie cool und schön!

Was ist typisch deutsch für Dich?

IMG_9594 (1024x683)

Musik bedeutet alles für die 12-Jährige.

Lederhosen und Bier.

Was könnten die Deutschen denn von der Kultur Deiner Eltern lernen?

Ich finde vor allem die Häuser in Kasachstan sehr schön. Alle Häuser haben verschiedene Dächer. Das macht die Welt bunter.

Was gefällt Dir am meisten an DART?

Dass ich einfach singen und Spaß haben kann!

Was bedeutet Musik für Dich?

Alles!

Sind die Deutschen Deiner Meinung nach tolerant und aufgeschlossen?

Ja.

Im Kurzporträt: DART-Sängerin Nadine Hartinger

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Vor über einem Jahr wurde diese von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet. Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts. Den Anfang macht Sängerin Nadine Hartinger.

IMG_9514 (1024x683)

Nadine Hartinger singt für ihr Leben gern und findet ihre Band richtig cool! Fotos: vhs

Die 13-jährige Schülerin besucht derzeit die Propst-Seyberer-Mittelschule in Grafenau und hat zwei Geschwister. Die Deutsche interessiert sich für Fremdsprachen und findet ihre Band richtig cool.

Die Sängerin im Interview:

Nadine, was gefällt Dir an Deutschland?

Ich finde, dass die meisten Menschen in Deutschland Ausländern gegenüber aufgeschlossen sind.

Was ist typisch deutsch für Dich?

IMG_9481 (1024x683)

Nadine kann nicht nur gut singen, sondern auch wunderbar zeichnen!

Der bayerische Dialekt. Und in der Lederhose Bier trinken.

Was gefällt Dir am meisten an DART?

Die Harmonie unter den Mitgliedern und die Musikmischung.

Was bedeutet Musik für Dich?

Musik ist einfach etwas Besonderes! Wenn ich zum Beispiel mal traurig bin, muntert sie mich wieder auf.

Sind die Deutschen tolerant und aufgeschlossen?

Ja.

Coming soon: die multikulturelle Rockband “DART” im Porträt

Grafenau. Wie kann man zeigen, dass unterschiedliche Kulturen einander bereichern können? Zum Beispiel, indem man eine multikulturelle Rockband gründet. So wie die Schülerband “DART”, die mit afghanischen Melodien, Deutschrock und Gänsehaut-Balladen überzeugt. Diese wurde von der Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und dem musikalischen Leiter Christian Balboo Bojko im Rahmen des Projekts “Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos” gegründet.

IMG_9703 (1024x683)Der Name der Band ist eine Kombination aus den Anfangsbuchstaben der Herkunftsländer der Mitglieder: Deutschland, Afghanistan, Russland und Tschechien. DART steht aber auch für “Die Anderen – Respekt und Toleranz” – und ist somit als Gruppe für weitere Mitglieder stets offen.

In Kürze werden die Bandmitglieder in Kurzporträts vorgestellt

IMG_9694 (1024x683)

Frauenpower: Alina Bersinsch (v.l.), Tamina Reda, Steffi Lila, Myriam und Nadine Hartinger.

Jede Woche treffen sich die neun Bandmitglieder an der Propst-Seyberer-Mittelschule Grafenau, um für bevorstehende Auftritte zu üben. Dabei haben nicht nur die Jugendlichen, sondern auch ihr Bandleader Bojko sehr viel Spaß. „Es ist wirklich eine Bereicherung, gemeinsam mit jungen Menschen musikalisch zu experimentieren und von ihren unterschiedlichen kulturellen Einflüssen zu lernen“, so der Musiker.

IMG_9688 (1024x683)

Der musikalische Leiter Christian Balboo Bojko mit den beiden afghanischen Brüdern Qais Esaqzi (links) und Wais Rezai (rechts).

Woher die Jungmusiker kommen – und wie die Musik sie verbindet, das zeigt die vhs in den kommenden Wochen in Kurzporträts.